Bitte Drehen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Heilig Kreuz Kirche Gelsenkirchen

Umbau und Neunutzung in ein
multifunktionales Stadtteilzentrum/Veranstaltungshaus

RK Kirche, Baujahr 1927 – 1929

Leistungsphasen       1 – 8

BGF / NGF / BRI      4.175 m² / 3.375 m² / 29.725 m³

Baubeginn: Frühjahr 2018

Stadt Gelsenkirchen Ref. 65 Hochbau und Liegenschaften

Zuschlag VOF-Verfahren

Denkmal

Zum Merkzettel hinzufügen

Die Heilig Kreuz Kirche in Gelsenkirchen-Ückendorf wurde in den Jahren 1927 bis 1929 nach Plänen des Architekten und Kirchenbaumeisters
Josef Franke erbaut. Es handelt sich um ein herausragendes Beispiel eines frühen modernen Kirchenbaus im Stil des Backsteinexpressionismus. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Die Kirche wurde 2007 profanisiert.

Aufgrund seiner baugeschichtlichen Bedeutung, insbesondere aufgrund der herausragenden Architektur, erwirbt die Stadt Gelsenkirchen das Gebäudeensemble und plant den Umbau und die Neunutzung der Heilig Kreuz Kirche als „Multifunktionales Stadtteilzentrum“. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um eine Nutzung des ehemaligen Kirchenraumes für größere Veranstaltungen mit gesamtstädtischer bzw. überregionaler Bedeutung (kulturelle Veranstaltungen, Galas, Kongresse, usw.).

Wesentliche Planungsanforderungen sind: Weitestgehender Erhalt der denkmalgeschützten Bausubstanz; Erfüllung aller baurechtlicher Anforderungen an eine barrierefreie Versammlungsstätte; Ermöglichen verschiedenster Nutzungen, wie Konzert- und Theaterveranstaltungen, Tagungen und Kongresse, Galas, Ausstellungen, usw.; Abtrennung von Foyers; Einbau von Funktionsräumen; Anbau von WC-Anlagen; Einbau aller Gebäudetechnik (Be- und Entlüftung, Beheizung, ELT + Beleuchtung, Veranstaltungstechnik).