Bitte Drehen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Neues Wohnen im Ostviertel Aachen

Neubau eines Wohnquartiers mit 77 Wohneinheiten

Wohnquartier mit 77 Wohnungen, Bewohnertreff u. Gewerbe

BGF / Nutzfläche      14.000 m² / ca. 7.000 m² (ohne TG)

Fertigstellung 2017

gewoge AG, Aachen

NRW Landespreis 2017 für Architektur, Wohnungs- und Städtebau

Zum Merkzettel hinzufügen

Neues Wohnen im Ostviertel in Aachen

Insgesamt 77 WE an der Stolberger Straße bieten im 1. BA für Menschen mit und ohne Hilfsbedarf, alleinlebend oder mit Familie, komfortablen und barrierefreien Wohnraum. 4 Wohnungen und eine Gruppenwohnung mit 5 Appartements sind rollstuhlgerecht errichtet worden. Der Bewohnertreff im EG steht allen Bewohnern des Quartiers als Ort der Begegnung und Schnittstelle für Kommunikation offen. Ein sozialer Dienstleister mit Servicestützpunkt in der Anlage erweitert das Nutzungsprofil um ein umfassendes Hilfsangebot.

Die Freibereiche im grünen Innenhof kommen den durchgesteckten Zonen im Erdgeschoss zugute und ermöglichen allen Bewohnern Aufenthaltsqualitäten im Freien. In direkter Nachbarschaft befinden sich Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Gastronomie, sowie ÖPNV-Anbindungen.

Städtebauliches Konzept

Das Gesamtkonzept für das gründerzeitlich geprägte Viertel beinhaltet straßenseitig eine durchgängig vier- sowie punktuell fünfgeschossige Blockrandbebauung. Skulptural definiert der Entwurf den Straßenraum mit dem aufgewerteten Stolberger Platz im Zentrum. Der Neubau der Moschee wird städtebaulich integriert.

In den rückwärtigen Bereichen löst sich die Blockrandbebauung in Einzelgebäude auf und verzahnt sich mit den angrenzenden grünen Freibereichen. Die so vor dem Verkehrslärm der Stolberger Straße geschützten Innenhöfe öffnen sich zu den angrenzenden Freibereichen, ohne das ensembleprägende Bild des Blockrands aufzugeben. Das Gesamtkonzept schafft eine Vernetzung der im dichtbesiedelten Umfeld so wichtigen Grünzonen und bietet eine fußläufige Wegeverbindung zwischen den „grünen Inseln“ an.


Fotograf Veit Landwehr / bildpark.net / Peter Hinschläger