Bitte Drehen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Milo Aachen

Neubau von 74 Mikroloft-Appartements in der Aachener Innenstadt

Drei- bis viergeschossiger Neubau

Leistungsphasen           1 – 5

BGF / NGF          5.000 m²   /  15.000 m²

Ausführung 2018-2020

Derichs und Konertz Projektentwicklung GmbH

Architekteninterview durch die Derichs und Konertz Projektentwicklung GmbH:

 

MILO liegt zentral in Aachen, zwischen Innenstadt, RWTH, FH und Südviertel. Herr Gerlach, was bedeutet das für Sie als Architekt?

An diesem Punkt verbinden sich mehrere wichtige Kriterien für eine hohe Lebensqualität. Zum einen lockt die Innenstadt mit vielen Angeboten bezüglich Kultur und Freizeit. Wichtige Zentren der Bildung sind außerdem fußläufig erreichbar, was den Standort besonders für Studenten attraktiv macht. Des Weiteren bietet das Südviertel viel Raum für Erholung, z.B. im nahe gelegenen Aachener Wald.

Worin genau liegt die Herausforderung ein Projekt für Studenten und junge Akademiker in dieser Lage zu planen?

Zunächst gilt es, den für die studentischen Bedürfnisse optimalen Grundriss zu finden. Hierbei ist die richtige Kombination aus möglichst effizienter Ausnutzung des begrenzten Raums, Komfort und qualitativer Hochwertigkeit wichtig. Außerdem legen wir Wert darauf, für die Studenten, die größtenteils aus fremden Städten oder sogar Ländern nach Aachen kommen, Kontaktmöglichkeiten zu schaffen. Dafür sind der durch das Gebäude eingerahmte Innenhof sowie die Eingangslobby bestens geeignet, da sie Raum zur Begegnung bieten. So soll MILO ein Ort der Gemeinschaft sein, an dem man zwar alleine wohnt, aber nicht alleine lebt.

Das Gebäude in zweiter Reihe passt sich dem Grundstück an. Warum wurde diese Architektur gewählt?

Der Erfolg eines Projektes entsteht durch die optimale Nutzung des zur Verfügung stehenden Grundstücks gepaart mit einer hochwertigen Planung und Ausführung, die sich konsequent an den Bedürfnissen der zukünftigen Bewohner orientiert. Daraus entstand das Konzept, das Gebäude um einen Innenhof anzuordnen, so entsteht ein zweiter Innenhof innerhalb der Innenhofanlage.

Worauf wurde bei der Grundrissgestaltung der Wohnungen besonderen Wert gelegt?

Zunächst müssen die Grundrisse optimal auf die Bewohner, hier die Studenten und jungen Akademiker, zugeschnitten sein. Dies bedeutet, auf begrenztem Raum den Eindruck von Großzügigkeit zu schaffen. Die Grundidee zur Verwirklichung dieser Anforderung ist die Schaffung eines offenen Wohn- und Essbereiches mit großzügiger Verglasung und vorgelagerter Terrasse oder Balkon. Außerdem gilt es, Küche sowie Badezimmer so in den Grundriss zu integrieren, dass die Großzügigkeit der Wohnung nicht verloren geht.

Welche besonderen Highlights erwarten die zukünftigen Bewohner?

Zum einen bietet das Projekt alle Vorteile des Lebens in zentraler Lage, zum anderen entsteht durch den Innenhof ein geschützter Raum, der Ruhe und Geborgenheit gewährt. Unterstützt wird der besondere Charakter des Innenhofs durch Materialien wie Klinker und Stahl einerseits und die Begrünung durch große Pflanzenkübel andererseits.

Außerdem ermöglicht die Lage einen weiten Blick ins Johannistal bis zum Aachener Klinikum.